ENGLISH VERSION HERE

keysandchord.com - 24.10.2019

REVIEW ALBUM

THE TERRI GREEN PROJECT: WHAT A FEELING (EURO MUSIK)

This is a must have for soul lovers!

LINK to original article on keysandchords.com

The Terri Green Project consists of songwriter, singer and producer Terri Green plus composer, arranger and saxophonist Toddi Reed (or Torsten Abrolat). However, Terri is not a newcomer to the music scene, as she has been in first place at the Billboard Dance Club Charts three times since 2015. She has also worked in house music with David Guetta, Avicii, Bob Sinclar and Roger Sanchez. Toddi has been working in music studios since 1992 as a keyboard player, saxophonist and producer. Both are strongly influenced by Donna Summer, Barry White, The O' Jays, Earth Wind & Fire, Gladys Knight and Phyllis Hyman, and you can hear that clearly in their music. Their album contains tracks, which have been heard in different mixes before. From the beginning of the title track you can imagine yourself back in the seventies, with Barry White and Love Unlimited. It's You' continues on the same track, after which all the stops are pulled open for 'Dance Tonight', in which honour is paid to those artists on a very nice discorithm. Never Gonna Let' reminds me again of Barry White's sound, followed by the single 'Night To Remember', a mixture of Chic and Shalamar. Yes Or No' is more mid-tempo, but very nice. Fight No More' follows and lures you back to the dance floor, after which the only cover, Burt Bacharach's 'Look Of Love', follows. Stairway To Nowhere' sounds a bit more funky, but 'Giving It Up' returns to Barry White, as does 'Give Me One More Chance'. It's as if the maestro has returned! The disco version of 'Should Have Seen You Coming' swings out of control, after which another version of 'Look Of Love' ends with Carrington Brown. There are no bad tracks on this album. This is a must have for soul lovers!

 

BLUES & SOUL – 05. Sept. 2019

REVIEW ALBUM

THE TERRI GREEN PROJECT: WHAT A FEELING (EURO MUSIK)

Without doubt, there are plenty of standout moments on "What A Feeling"

LINK to original article on bluesandsoul.com

UK RELEASE DATE 06.09.2019

Now here's an artist who's reputation goes before her and so it should. Singer, songwriter, producer and DJ, Terri B! aka Terri Bjerre has had hits across the world, lending her vocals to over 400 singles - mainly house music, which is why some not be familiar with her name - and she has been remixed over 1,000 times! Previously, she has written and recorded with the best and her features CV reads like a who's who of dance - just to give you some idea of her sales, her single "Blind Heart" has been streamed over 40 million times on its own!

Recently, her A.K.A. moniker has been changed yet again, teaming up with multi-instrumentalist Toddi Reed to form The Terri Green Project, and what a project new album "What A Feeling" is! The name is not the only change, her genre has had an overhaul too! Gone are those 16 bar house intros and in their place, fresh sun-soaked soul with more bounce than Tigger's tail! Add a perfect fit, first-class vocal to the mix and I think you know already where this review is going…

And so to the album: Firstly I have to mention the authentic nature of this album, which is largely down to its high production values. There's plenty here for soul lovers and connoisseurs of the genre with firm nods to plenty of soul royals, including Chic on "Night To Remember". Barry White's expansive sounding Love Unlimited Orchestra on the album titled track "What A feeling", "Never Gonna Let", "Giving It Up" and "Give Me One More Chance". Earth, Wind & Fire (who are also mentioned on) "Dance Tonight". It's plain to see the EW&F mention was on purpose because this album pays tribute, rather than can be accused of ripping these song styles off.

My only gripe, and it's a small one, is that the Burt Bacharach and Hal David tune "The Look Of Love" is good but the original was so perfectly crafted by Dusty Springfield, trying to get anywhere near it sonically is a hard enough job as it is (nigh-on-impossible in some people's books) without adding it on the album twice - maybe, it should have been limited to one version and/or replaced with something else. I mean, we are talking about a vocalist who could sing the names out of a telephone directory and still make it sound like a hit record so there's no need, in my humble opinion, for track repetition on the album.

Without doubt, there are plenty of standout moments on "What A Feeling", especially when Bjerre's trademark deep contralto gives the tracks extra dimension - it's also great to see a vocalist revelling in her newfound soul diva status. It's an album you can keep going back to and the good news is, it gets better with every play! Those tracks already mentioned shine bright, along with fellow uplifting monsters "Fight No More", "Stairway To Nowhere", "Yes Or No" and "Should Have Seen You Coming" all combine to create one of this year's soul must-haves. I didn't have a favourite track on this album because I absolutely loved them all! The Terri Green Project, remember that name… and don't you dare change it, Terri! Lol

WORDS LEE TYLER

---------------

Sonicsoulreviews.com - 04. Sept. 2019

Link zum original Artikel

THE TERRI GREEN PROJECT „What A Feeling“ (Euro Musik)

Mit-Doppel-T. Wie „flott“ und „Hit-t“ oder Terri und Toddi. „What A Feeling“! Terri Green und Torsten Abrolat singen und spielen auf. Tanzen, rundherum und wieder von vorn. Diestets glitzernde Disco-Kugel liefert die bunten Lichter, das Terri Green Project die unermüdlich-wirkenden Songs dazu. Perfekt in die Jetzt-zeit transferierte Disco-Dance-Boogie-Stimmung der späten 70er. Barry White und Gamble/Huff sind mit von der Partie (natürlich als Paten, nicht als Song-Lieferant – die einzige Cover-Version stammt aus dem Burt-Bacharach-Liederbuch: „The Look Of Love“ als ganz delikate, finger-schnippende, Akustik-Version mit dezentem Latin-Feeling, in der Cello, Piano und das Saxofon die Akzente setzen) und lassen ihre Sound-Ideen munter durch den Ballsaal kreisen. Dabei dürfen sie (und die anderen Damen und Herren, die uns schon vor 40 Jahren zum Tanz aufspielten) voll und ganz den Fähigkeiten des TGP vertrauen, denen es scheinbar spielend gelingt, den immergültigen Vorgaben der Vergangenheit ihre Referenz zu erweisen. Gute Unterhaltung!

------------------

SoulandJazzandFunk.com

THE TERRI GREEN PROJECT: ‘What A Feeling’ (Euro Musik)

They want to bring back the good times and, boy, do they succeed!

Link to the original article

The Terri Green Project is essentially sax man/keyboardist/producer/ writer and general all round good guy, Euro muso, Toddi Reed (real name Torsten Abrolat) and Washington born soul diva Terri Green. House anoraks will know Terri from her collaborative house hits that have dominated European dance charts over the last few years. Soul heads will know and love her from the two Terri Green Project singles ('Night To Remember' and 'Giving It Up') that have been omnipresent in various mixes this year.

Now the duo treats us to their first full album... 'What A Feeling', which was recently signalled by the single 'Dance Tonight' ... a big, big tune that is a kind of hybrid of Chic and Earth Wind and Fire. Indeed the mighty EWF are just one of many top soul and dance acts name checked in the song. In it Terri also bigs up Chaka Khan, The Spinners, The O'Jays, Teddy P, Kool and the Gang and many, many more. And therein lies the (yes, obvious) clue where Terri and Toddi are coming from. They want to bring back the good times and, boy, do they succeed! Alongside those three ab fab singles, the 13 tracker is stuffed with plenty more great dance tunes – songs brimming with optimism and an atmosphere that will just make you smile!

That's all obvious from the start with the mighty 'What A Feeling'. The album title track takes the Philly sound as its reference point and if you were told that Kenny and Leon were at the controls you wouldn't doubt it. The Philly flavour's there too on the pacey 'Fight No More' complete with Larry Gold style strings. 'Never Gonna Let' is another earworm. It actually reminds me of those pop/soul classics from Liverpool's The Real Thing... not a bad thing in my book!

With one exception, all the songs are originals. The cover is a new look at Burt Bacharach's 'The Look Of Love' and it really is a "new look". Like all good covers, Toddi and Terri don't try to replicate the well-known versions. Rather, like dear old Luther used to do, they recreate it. Here they start with shifting strings and later add melancholy cello courtesy of former London Philharmonic cellist Rebecca Carrington to enhance Terri's soulful rendition. Toddi's sax solo is mighty impressive too. The duo are clearly proud of the achievement because they include the song again right at the end in mix that features Rebecca's husband, Colin in duet with Terri. It's all very grown up and sexy, and indeed, that's how Toddi describes all the music he sets out to make with his Project. He's patently succeeded... 'What A Feeling' IS "grown up and sexy" and a lot more besides!

(BB) 5/5

Last Updated on Sunday, 01 September 2019 12:13

------------

bashsoulcentral

This sophisticated 21st Century interpretation of 70s dance is SENSATIONAL :)

01. Sept 2019

"The Bash Soul Central" www.bashsoulcentral.com salutes the new album from The Terri green project "What A Feeling" This sophisticated 21st Century interpretation of 70s dance is SENSATIONAL :) The Barry White groove of "Never Gonna let " packaged with the immaculate vocal of this Disco/Soul lady is complimented by production of the highest quality. "Its You" reminds me of the Gems of yesteryear with a distinctive individualism that only this lady can communicate. "Dance Tonight" is already on the playlists of all good DJs and "What A Feeling" is a refreshing contemporary compliment to the music we love. Thank you "The Terri Green project" for this outstanding work which will be featured all over the planet including Soul Central Saturday uk time 12-2pm wfm 97.2fm online www.wfmradio.org

Hamburger Band auf Platz 1 der UK Soulcharts

NIGHT TO REMEMBER von The Terri Green Project

+++ Single steht kurz nach Release an der Spitze der UK Soulcharts +++ auch in anderen Ländern erobert The Terri Green Project Charts und Radiostationen +++ Band aus Hamburg produziert und präsentiert sexy Soulmusic für Generation 40plus +++

Hamburg, 26. März 2019. Eine Stimme wie samtiger Honig, gewürzt mit einer Prise rauem Charme – der Gesang von Terri Green besticht durch geschmeidige Kraft und gefühlsbetonte Tiefe. Mit der aktuellen Single „Night to Remember“ wird die gebürtige Amerikanerin ihrem eigenen Anspruch mehr als gerecht – gemeinsam mit Saxophonist Torsten Abrolat und ihrer Band liefert sie „sexy music for grown and sexy people“. Vor elf Jahren gründeten beide in Hamburg The Terri Green Project. Momentan erobern sie mit dem Song Radiostationen und Charts: Aktuell stehen sie auf Platz 1 der Soulcharts in Großbritannien! Ihr zweites Studioalbum veröffentlichen sie im Juli 2019.

An der Vollendung arbeiten Terri Green und Toddi Reed, so ihre Künstlernamen, mit Hochdruck in ihrem Tonstudio in Hamburg. Gemeinsam mit Freund und Erfolgsproduzent Franz Plasa, Gründer der H.O.M.E.-Studios, entwickeln sie ihre Songs und ihren ganz eigenen Sound. Erfüllt von einer leidenschaftlichen Liebe zu Soul und Funk, erschaffen die beiden Vollblut-Musiker ihren unverwechselbaren Sound. Im Gepäck haben sie dabei stets die Künstler*innen, die sie verehren: Das reicht von Donna Summer über Barry White und Whitney Houston bis hin zu den großen Orchestern des Motown und Phillysound. Für den typischen Terri Green-Stil ist aber noch etwas wichtig: ihre Basis in der Hansestadt. Dort lassen sie sich von der vielfältigen und kreativen Musikszene inspirieren; gleichzeitig lieben sie die entspannte Lässigkeit der Großstadt.

Groove von damals – Spirit von heute

Sie verknüpfen in ihren Songs gekonnt den Groove von damals mit dem Spirit von heute. Heraus kommen mitreißende Songs, die vor allem eines sollen: zum Tanzen animieren! Der Beweis: Ihre aktuelle Single „Night to Remember“. Der Song ist eine Hommage an die Soul-Dance-Musik der 70er und 80er Jahre, eine der wichtigsten und einflussreichsten Musikperioden für die Hamburger. Seit dem Release am 8. März 2019 erobert der Song die Radiostationen weltweit – so etwa in Großbritannien bei Tony Blackburn auf BBC Radio oder den USA bei Nexus Radio, aber auch in Italien, Russland und der Schweiz. Auf vielen Soulstationen steht der Song in der Rotation. Deutsche Radiosender ziehen jetzt nach – neben NDR 90,3 ist der Song auch bei Radio DANCE, Webradioscout24 und Flash-Radio immer häufiger zu hören.

Ausverkaufte Release-Party auf der Reeperbahn

Bei der ausverkauften Release-Party am 8. März 2019 im Reeperbahn-Club kukuun stand niemand still. Im Rahmen ihrer mittlerweile legendären „The Terri Green Diamond Nights“ stellte die 7-köpfige Band um die charismatische Sängerin aus Washington DC ihre neue Single vor. Terri Green sorgt mit ihrer unverwechselbar weichen und zugleich kräftigen Alt-Stimme für den einzigartigen Jam der alten Schule mit aktuellem Sound. Vom ersten Ton an stellen die Musiker den Track auf „feeling good“ ein. Mit dabei sind neben Torsten Abrolat am Saxophon weitere erfahrene und erfolgreiche Künstler wie Franz Plasa (Gitarre) und Thomas Stieger (Bass).

Grown and sexy

Terri Green hat bereits zahlreiche Erfolge gefeiert: Sie war die Duo-Partnerin von Udo Lindenberg auf seinem „Zeitmaschine“-Album, Platin-prämierte Songwriterin für Sarah Connor und Sängerin der Formation „2 Eivissa“ mit Nummer 1-Hits. Doch ihr Herz schlägt seit jeher für einen gefühlvollen und charismatischen Sound – grown up und sexy eben. Ihren musikalischen Seelenverwandten fand sie 2008 im Saxophonisten und Produzenten Torsten Abrolat aka Toddi Reed. Beide sind mit Leib und Seele den Vibes des klassischen Souls verfallen – und lassen diese Leidenschaft natürlich in ihr neues Album einfließen.

Um den Song „Night to Remember“ zu hören und für weitere Informationen, folgen Sie bitte dem Link www.terri-green.com/night-to-remember-song-info.asp

Die nächste Veranstaltung „The Terri Green Diamond Nights“ findet statt am Freitag, 21. Juni 2019, Bahnhof Pauli, Spielbudenplatz 21, Reeperbahn, Hamburg.

Weitere Infos unter http://www.terri-green.com/terri-b-green-diamond-nights.asp

Zahlen Charts & Radio-Plays (Stand 25.3.2019), unter anderen

#1 UK Soulcharts
#16 der offiziellen US Billboard Dance Charts
#8 up in Schweizer Dance Charts
# 1 jammfm track of the week (11.-18.3.2019) in England
zahlreiche Radiosender in England Italien und Russland
in Deutschland zu hören auf NDR 90,3, Radio DANCE, Webradioscout24

----------

Kieler Nachtrichten - 04.09.2017
zum Artikel online

Kiel.  Die international und in vielen musikalischen Unternehmungen äußerst präsente Soul-Granate Terri Green (auch bekannt als Terri B) lieferte mit ihrer famosen Band beim Duckstein Festival am Bootshafen einen grandiosen Auftritt.

Das Programm

Natürlich klingt Otis Reddings unsterblicher Soul-Klassiker Sitting On The Dock Of The Bay am Bootshafen bei bestem Spätsommerwetter besonders gut. Aber auch die anderen Songs, die The Terri Green Projekt mit an die Förde gebracht hatten, waren ein Traum für alle Freunde des klassischen wie modernen Souls und des Funks. Nicht zuletzt weil durchaus hörenswerte Neuinterpretationen den vielen gereiften Vinyl-Schönheiten wie unter anderen Michael Jacksons Rock With You, Stevie Wonders Superstition oder Kiss von Prince einen anderen, neuen Glanz verliehen. Zudem adelten tolle Eigenkompositionen von Terri Green (Stairway To Nowhere) oder die traumschöne Ballade von Singer/Songwriter und „Special Guest“, Jason Anousheh, Du Bist ein Lied diesen großartigen Abend. Die Pause allerdings war konzert-dramaturgisch mit einer Stunde deutlich zu lang.

------

Siegerland-Kurier - 7.8.2017

Soul-Klänge zum Finale: Konzert von "The Terri Green Project" beschloss Tennisturnier des TC Wilgersdorf

Wilgersdorf. Ein ganz besonders Schmankerl hatten sich die Organisatoren des Tennisclubs Wilgersdorf als krönenden Abschluss für die achte Auflage ihres Leistungsklasses-Turniers, den markenbaumarkt24-Cup, ausgedacht.

Zwei Vorstandsmitglieder des Vereins hatten sich auf einer Kreuzfahrt mit den Mitgliedern der Hamburger Soul-Band „The Terri Green Project“ angefreundet und so entstand die Idee, die Musiker nach Wilgersdorf zu lotsen. Gerade zurückgekehrt aus New York City, heizte die in Washington DC aufgewachsene Sängerin und Songwriterin Terri B! Green (alias Terri Bjerre) den rund 300 Gästen mit Songs wie „Give me One more Chance“, „Everything I do“ (Terri Green Originals), „On the Radio“ (Donna Summer) „Happy“ (Pharrell Williams), „Treasure“ (Bruno Mars), „Get Down on It“ (Kool & the Gang) und „Valerie“ (Amy Winehouse) mächtig ein.

In kompletter Besetzung ist das „The Terri Green Project“ mit sieben Musikern vertreten, in Wilgersdorf standen neben der Leadsängerin der Musical Director, Saxophonist und Keyboarder Toddi Reed (alias Torsten Abrolat), Sänger Gerald G! (Gerald Oppong) und DJ Lincoln XL (Sayon) auf der Bühne.

Jung wie Alt unter den fast 300 Gästen an der Neuen Hoffnung wurden schnell in den Bann von Terri B! Greens kraftvoller, warmer und zugleich seidiger Soulstimme gezogen. Klar, dass dann schnell die Tanzbeine vor dem Clubheim kräftig in Wallung gerieten. Begeistert von der tollen Atmosphäre, mischte sich Terri B! Green, die als Sängerin der Gruppe 2 Eivissa mit dem Titel „Oh la la la“ bereits auf Platz eins der spanischen Charts (1997) landete, bei ihrer Konzertpremiere im Siegerland mit dem Mikro unter das bestens gelaunte Partyvolk. Terri B! Green hat als Songwriterin sogar Gold- und Platinstatus unter anderem mit Titeln für Chris Norman (Smokie), Sarah Connor, Alexander Klaws, DJ Antoine und Lutricia Mcneal erlangt. Bei ihren Touren durch die ganze Welt teilte sie die Bühne zum Beispiel mit David Guetta, Tiesto und DJ Antoine. „The Terri Green Project“ wurde 2006 unter dem Geburtsnamen ihrer Mutter (Green) in Hamburg gegründet. Die Band verbindet die Soulmusik der vergangenen Jahrzehnte mit dem Hitsound von heute. In den nächsten Monaten möchte Terri B! Green intensiv an ihrem neuen Album weiterarbeiten, das Anfang 2018 auf den Markt kommen soll. DJ Lincoln XL sorgte nach dem glanzvollen Auftritt von Terri B! Green dafür, dass die Siegerländer Tennis- und Musikfreunde zu den Klängen zahlreicher Pop, Rock- und Dance-Klassiker noch bis tief in die Nacht ausgelassen weiterfeierten.

------

Kieler Nachrichten
15. Duckstein Festival Kiel - Gelungener Auftakt

Von Manuel Weber | 17.08.2014 16:00 Uhr

So richtig strahlen tun die Songs erst, wenn Terri Green sich ihrer annimmt.

Kiel. Warme Grußworte vom Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, dem Festivalleiter Thorsten Weis und Ansagemann Mick M. aus vollen Humpen zuprosten; von der Spätabendsonne überstrahlte weiße Pagodenzelte, von wo es aus den Töpfen nach der großen weiten Welt zwischen Kochbanane und Flammkuchen duftet; und überall entspannte Gäste, die sich, in Kleinkunst, Musik, Smartphones, Gespräche oder Gedanken vertieft, wie bunte Farbtüpfelchen über das Festivalgelände an der Hörn-Querseite der Kai City verteilen.

All das Vertraute schließt sogar Wiederholungen im Band-Line-Up mit ein, wie beim Terri Green Project, das vor fünf Jahren an gleicher Stelle ein denkwürdiges, gewitterdurchrütteltes Glanzlicht setzen konnte und sich auch zum Festivalauftakt am Freitag als Gute-Laune-Versicherung erwies. An der Seite von Mikel Allen (Bass, Gesang), Torsten Abrolat alias Toddi Reed (Saxophon, Keyboards) Heinz Lichius (Schlagzeug), Guido Bugenstock (Gitarre) und Art Brauer (Keyboards), sowie den beiden Sängern Gerald G. und Jason Anousheh zelebriert Terri Green ihren eleganten, ebenso party- wie entspannungstauglichen „Luxury Soul“. Ein Soul, der angelehnt ist an den einstmaligen State-of-The- Pop-Art und heute samtweich-nostalgischen Retrosound von Barry White und seinem Love Unlimited Orchestra, an die Motown-Ära der 60er Jahre und deren Bands wie The Supremes, genauso aber an den New-Soul der frühen 90er mit Künstlerinnen wie Lisa Stansfield.

Vor allem die eigenen Feel-Good-Songs, vornehmlich vom Debütalbum A Soul Dedication aus dem Jahr 2008 wie Tell Me What You Want, Give Me One More Chance, Everything I Do, On the Radio oder die im September erscheinende Single Stairway to Nowhere zeigen eindrucksvoll, wie sehr die in Hamburg lebendende US-amerikanische Sängerin den Soul der „good old days“ verinnerlicht hat. Das sind Songs mit bemerkenswertem Hitpotential, deren Eingängigkeit der von Genre-Klassikern wie George Bensons Turn Your Love Around oder Happy von Pharrell Williams in wenig nachsteht.

Terri Green, die als Songschreiberin unter anderem für Lutricia McNeal, Chris Norman und Sarah Connor Erfolge feierte, darunter auch einige europäische Nr.1-Hits, überzeugt dabei in jeder Lage mit einer samtigen, leicht heiser aufgerauten, dabei immer zupackenden Stimme. Auch wenn ihr mit Gerald G. und Jason Anousheh zwei exzellente Sänger zur Seite stehen, so richtig strahlen tun die Songs erst, wenn Terri Green sich ihrer annimmt.

Apropos strahlen: das tun am Ende nicht nur die Zuschauer, sondern auch der Abendhimmel über der Wasserbühne, einem schicken Jubiläumsfeuerwerk sei es gedankt. Genau so sieht ein gelungener Auftakt aus.